Martin A. Hainz - Essays (selection)

Essays (selection)

  • Cave Carnem. Eros, Macht und Inszenierung in Sacher-Masochs Venus im Pelz. In: arcadia, Bd 39, 2004·1, S.2-26
  • Celan und Czernowitz – topographische Überlegungen. In: Südostdeutsche Vierteljahresblätter, Nr 1/2005, S.32-41
  • Die Schöpfung – ein Polylog? Zu einem theologisch-poetischen Problem, unter anderem bei und mit Friedrich Gottlieb Klopstock und Ferdinand Schmatz. In: Weimarer Beiträge, Nr 53·1, 2007, S.67-88
  • Die Verschärfung des Theodizee-Problems im Denken und in der Literatur des 20. Jahrhunderts. In: Der untote Gott. Religion und Ästhetik in der deutschen und österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts, ed. Olaf Berwald u. Gregor Thuswaldner. Köln, Weimar, Wien: Böhlau Verlag 2007, S.145-158
  • »die wirklichkeit bläht sich weiter auf und zerplatzt«. Zu Heimito von Doderer, Oswald Wiener und Franzobel. In: Weimarer Beiträge, Nr 50·4, 2004, S.539-558
  • Heritage vs. heretage – Derrida's thinking in the poetry of Friederike Mayröcker. In: Negotiating the Legacy (Gregynog / Univ. of Wales Aberystwyth, Jan. 2005)
  • Imitation als Poiesis? Ein Orthodoxie-Problem, auch bei Friedrich Gottlieb Klopstock. In: www.literatur-religion.net · diskurs, januar 2006, S.1-11
  • Intentio scripturae? Zu Offenbarung und Schrift, bei Klopstock sowie in Derridas Kafka-Lektüre. In: TRANS · Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Nr 16/2005
  • »mehr als äußere Form« – die Poesie Rose Ausländers und ihre philosophischen Einflüsse. In: Lectures d'une oeuvre – Gedichte de Rose Ausländer, ed. Jacques Lajarrige et Marie-Hélène Quéval. Nantes: éditions du temps 2005, p. 69-82
  • Rose Ausländer: A Centenary Appreciation. In: Austrian Studies Newsletter, Nr 14 (2002) · 1, p. 20
  • Schrift der Hinfälligkeit. In: Unverloren. Trotz allem. Paul Celan-Symposion Wien 2000, ed. Hubert Gaisbauer, Bernhard Hain u. Erika Schuster. Wien: Mandelbaum Verlag 2000, S.206-242
  • Schwarze Milch zu schreiben. Paul Celan und Friederike Mayröcker. In: Weimarer Beiträge, Nr 52·1, 2006, S.5-19
  • »Todesfuge« – »Todesorgel«. Zu Paul Celan und Robert Schindel. In: Zeitschrift für deutsche Philologie, Bd 124 · 2/2005, S.227-242
  • Trojanisches Pferd, Negativ oder: Günther Anders als falscher Feind Paul Celans. In: arcadia, Bd 38, 2003·1, S.66-76
  • Verstehen und Verraten. Versuch über verbindliche Nonkommunikation mit Adorno. In: Études Germaniques, Nr 58 (2003) · 3, S.429-439
  • Von der Subtilität des Moralischen – zwei Kantlektüren-Lektüren. In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, Bd XXXVI / 2004, S.27-38
  • Von Ghettomotiven und ihrem Ungenügen. Zur Gedichtwerkstatt »In Memoriam Paul Celan«. In: »Wörter stellen mir nach / Ich stelle sie vor«. Dokumentation des Ludwigsburger Symposiums 100 Jahre Rose Ausländer, ed. Michael Gans, Roland Jost u. Harald Vogel. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2002 (=Ludwigsburger Hochschulschriften, Bd 23), S.93-101
  • Wenn sie schweigen, werden die Steine schreien – zu Manea, Appelfeld und dem Erzählen der Shoah. In: Der Maler Arnold Daghani'', ed. Helmut Braun u. Deborah Schultz. Springe: zu Klampen Verlag 2006 (=»Verfolgt – Gezeichnet« · Werke verfolgter Künstler, Bd 1), S.180-191
  • »Wer nicht Partei ergreifen kann, der hat zu schweigen«. Gerhard Fritsch, Lektor, Kritiker und Juror. In: Gerhard Fritsch. Schriftsteller in Österreich, ed. Stefan Alker u. Andreas Brandtner. Wien: Sonderzahl, Wiener Stadt- und Landesbibliothek 2005, S.195-203
  • Zwischentöne – zwei leise Poesien. In: Studia austriaca, Nr XI, 2003, S.9-27

Read more about this topic:  Martin A. Hainz

Famous quotes containing the word essays:

    I have been reporting club meetings for four years and I am tired of hearing reviews of the books I was brought up on. I am tired of amateur performances at occasions announced to be for purposes either of enjoyment or improvement. I am tired of suffering under the pretense of acquiring culture. I am tired of hearing the word “culture” used so wantonly. I am tired of essays that let no guilty author escape quotation.
    Josephine Woodward, U.S. author. As quoted in Everyone Was Brave, ch. 3, by William L. O’Neill (1969)